Mit Kindern gärtnern – Tipps für das Gärtnerjahr

Mit Kindern gärtnern

Zucchini wachsen sehr schnell

So ein Garten ist schon eine tolle Sache. Man kann es sich einfach und bequem machen und ihn großzügig mit Rasen bedecken. Dann braucht man nur noch regelmäßig mähen und das war’s. Wer Kinder hat, stellt noch ein Fußballtor und ein Trampolin auf, dann sind die Kleinen glücklich.

Auch mit Kindern kann der Garten jedoch mehr sein als nur ein Spielplatz hinterm Haus. Mit Kindern gärtnern kann für Groß und Klein eine tolle Erfahrung sein. Es muss ja nicht gleich ein Spargelbeet oder eine Rosenzucht sein. Die Kinder werden schnell merken, dass viele Gemüsesorten roh ganz anders – und vor allem viel besser – schmecken als gekocht. Hier findet ihr für das Gärtnerjahr einige Tipps für das Gärtnern mit Kindern:

Im März sind die schwersten Fröste vorbei. Einige Gemüsesorten können jetzt bereits in das Beet gebracht werden. Dazu gehören Erbsen, Radieschen oder Möhren. Nun gibt es auch bereits die ersten Blumen, die ausgepflanzt werden können. Dazu gehören Primeln, Stiefmütterchen oder Ranunkeln. Wer diese jetzt in sein eigenes Beet pflanzen darf, kann sich jeden Tag über die hübschen Farbtupfer freuen.

Im April müssen können unter Folienhauben Kopfsalat oder Gurken ausgesät werden. Auch ist jetzt die Zeit für Dahlienknollen und Gladiolenzwiebeln, ins Freie zu kommen. Wer mit Kindern gärtnert wird schnell feststellen, dass sich die Kinder richtig begeistern lassen, auch wenn das Unkraut regelmäßig entfernt werden muss. Daher ist es wichtig, dass das Kinderbeet nicht zu groß ist, damit das keine nachmittagfüllende Aufgabe ist. Wer Erdbeern im Garten hat, sollte jetzt zwischen die Reihen eine dicke Schicht Stroh (gibt’s im Tierbedarf) auslegen. Dann werden die Früchte nicht so dreckig, wenn es regnet und das Beet trocknet nicht so schnell aus. Die meisten Sommerblumen können jetzt gesät werden.

Im Mai läuft die Gartensaison auf Hochtouren – Gärtnereien sind voll mit hübschen Blumen. Es macht den Kindern besonders Spaß, wenn sie sich eigene Blumen aussuchend dürfen. An Gemüsesorten kommen Mitte Mai Bohnen in die Erde, auch ist es jetzt Zeit für Zucchini oder Kürbisse. Es ist wichtig die Kinder darauf hinzuweisen, dass Bohnen nicht roh gegessen werden dürfen. Radieschen können immer wieder ausgesät werden. Auf der Tüte finden sich Hinweise, bis wann das möglich ist. Wer Tomatenpflanzen kauft oder diese vorgezogen hat, sucht sich jetzt ein geschütztes Plätzchen dafür – Tomaten mögen es nicht, wenn sie Regen abbekommen, daher an ein Dach denken. In einem warmen Jahr sind jetzt die Erdbeeren reif! Sie schmecken am besten, wenn sie nicht in der größten Mittagshitze gepflückt werden, sondern früh, wenn es noch kühl ist.

Im Juni ist eine richtig tolle Gartenzeit – die Erdbeeren sind spätestens jetzt reif! Jeden Tag frische Erdbeeren – lecker. Auch Gemüsesorten wie Erbsen und Radieschen oder Salat können spätestens jetzt geerntet werden. Frisch gepflückte Erbsen gleich in den Mund zu stecken – das ist so toll und gar nicht mit Dosen-Erbsen vergleichbar.

Im Juli daran denken, dass die Gemüsebeete nicht austrocknen. Beeren wie Johannisbeeren sind jetzt reif und können direkt vom Busch gegessen werden. Wer einen Kirschbaum im Garten hat, wird jetzt mit einer hoffentlich reichlichen Ernte belohnt. Die Tomaten sollten gelichtet werden, wie das geht, könnt ihr hier sehen.

Im August sollte man sich um seine Erdbeerpflanzen kümmern. Nach zwei Jahren an einem Fleck ist es Zeit, Ableger auf ein neues Beet zu pflanzen. Können sie noch auf dem Beet bleiben, müssen alle Ableger entfernt werden. Das Stroh zwischen den Reihen kann jetzt entfernt werden. Jetzt sind viele Obst und Gemüsesorten reif und einige können direkt im Garten gegessen werden.

Im September bereitet man sich dann schon wieder auf das nächste Jahr vor – auch wenn man mit Kindern gärtnert. Erste Blumenzwiebeln von Frühblühern wie Hyazinthen, Narzissen oder Tulpen können gesetzt werden. Blumen wie Ringelblumen werden ausgesät. Als Überwinterungsmöglichkeit für Igel können Strauchabschnitte und Reisig auf einen Haufen gepackt werden.

Im Oktober ist die Zeit für Gärtnern mit Kindern fast vorbei. Jetzt ist Pflanzzeit für Frühblüher wie Krokusse, Schneeglöckchen und Perlhyazinthen. Generell kann man wie folgt planen: Je kleiner die Zwiebel der Frühblüher, desto später kann sie in die Erde. Beete können umgegraben werden.

Das war’s dann auch schon dem Gartenjahr – mit Kindern gärtnern ist eine tolle Erfahrung und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Alle andere Arbeiten wie Obstbäume beschneiden sollten dann wohl eher die Erwachsenen vornehmen.

Das könnte dich auch interessieren: Fernsehkonsum von Kindern oder Saisonal einkaufen

Bildquelle: http://pixabay.com/de/users/Efraimstochter/

Kommentare sind geschlossen.