Leisure sickness – wenn Urlaub krank macht

Leisure sickness - krank im UrlaubAuf unseren Jahresurlaub freuen wir uns meist schon zu Jahresbeginn. Nachdem mit den Kollegen geklärt ist, wer wann in die Ferien geht, Reiseziele gesucht und verglichen wurden, Flüge und Hotel gebucht sind, freuen wir uns auf unsere freien Tage. Leider kennen immer mehr Arbeitnehmer das Problem, dass bereits am ersten Urlaubstag die Nase kribbelt oder der Hals kratzt.

Dieses Phänomen hat mittlerweile einen Namen – Leisure sickness (Freizeit-Krankheit). Seit etwa zehn Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler mit diesem Thema.

Leisure sickness – woher und warum?

Experten sind sich einig, dass die ständige Überlastungen, denen Arbeitnehmer heutzutage vermehrt ausgesetzt sind, erst in Freizeitphasen wahrgenommen werden. Der Körper funktioniert im Stressmodus reibungslos, die Empfindlichkeit wird reduziert und die Regeneration und Immunreaktion auf später vertagt. Mit Wegfall des Stressmodus – im Urlaub, am Wochenende – entlädt sich der „Reparatur-Stau“ und man wird krank. Vor allem Menschen mit hohem Arbeitspensum und Verantwortungsgefühl sind von „Leisure Sickness“ betroffen.

Vorbeugen

Wichtig ist es daher, bereits im Alltag zu lernen, vom Stress- auf Regenerationsmodus zu wechseln. Damit Bewegungsmangel oder der hohe Medienkonsum das Problem nicht noch zu verschärfen, muss jeder einen Weg finden, um abzuschalten. Beispielsweise durch Entspannungsübungen, in Ruhe Tee trinken oder gemütlich Frühstück zu essen. So kann der Arbeitsalltag entstresst werden. Weitere Hinweise findet ihr beispielsweise hier oder hier.

Auch empfehlen Experten, nicht gleich bei Urlaubsbeginn zu verreisen. Das sorgt neben dem hohen Stresslevel der letzten Arbeitstage für zusätzliche Belastungen. Besser ist es, sich zu Hause zwei oder drei freie Tage zu gönnen, in Ruhe zu packen und sich auf einen schönen Urlaub zu freuen. Das gleiche gilt für die Zeit nach dem Urlaub – wer nach einem 14-Stunden-Flug gleich wieder zur Arbeit geht, gönnt seinem Körper kaum eine Phase der Entspannung.

Im Urlaub selber sollte sind Ruhe- und Erholungsphasen ebenfalls wichtig. Auch wenn man vielleicht die coolste Stadt der Welt besucht oder einen Abenteuerurlaub gebucht hat, Zeit zum Abschalten und Entspannen sollte man sich auch hier gönnen. Ansonsten kann sich der Körper nicht erholen.

Kennt ihr das Phänomen Leisure sickness? Schreibt uns eure Erfahrungen!

 

Das könnte dich auch interessieren: Online Weiterbildung – man lernt nie aus…

Ein Kommentar

  1. urlaubsreif sagt:

    Das ist ein wirklich wichtiger Punkt, dass man eben nicht gleich quasi nach der Arbeit in den Urlaub fliegt und am besten nicht vom Flieger direkt wieder ins Büro geht. Da muss man beim Planen echt drauf achten. Den Begriff selbst kannte ich noch nicht. Aber das Phänomen auf jeden Fall. Und das ist so ärgerlich.